Wir sind hier.
 Für Walldürn und seine Stadtteile. 

Die CDU Fraktion bringt sich stets mit eigenen, innovativen Ideen in die Entwicklung von Walldürn ein. Hier finden Sie einige der Anträge aus den Reihen der CDU: 

Anträge der CDU Fraktion:


Zurück zur Übersicht

17.01.2021

Homeoffice für die Mitarbeiter der Verwaltung

Antrag
Wir, die CDU Fraktion, beantragen für die Mitarbeiter der Verwaltung die entsprechenden Möglichkeiten für Homeoffice zu schaffen und dies einzuführen und umzusetzen, wo es möglich ist.

Begründung
Die Thematik Homeoffice hat in vielen Bereichen schon seit Jahren einen immer größeren Platz eingenommen und aufgrund der Corona-Pandemie weiter an Bedeutung gewonnen.
Im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie hat die Regierung immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass Unternehmen den Mitarbeitern Möglichkeiten zum Homeoffice schaffen sollen, wo dies möglich ist. Auch ein gesetzlicher Anspruch, oder eine gesetzliche Pflicht zum Homeoffice wird immer wieder gefordert, bisher jedoch nicht umgesetzt.
Als kommunaler Arbeitgeber sollten wir zum einen als Beispiel voran gehen, aber vor allem auch zum Schutz unserer Mitarbeiter und der Sicherstellung der Arbeitsfähigkeit der Verwaltung die Möglichkeiten des Homeoffice voll ausschöpfen.
Aber auch „nach“ der Corona-Pandemie sollten diese Möglichkeiten sinnvoll aufrechterhalten werden um als Arbeitgeber attraktiv zu sein und Arbeitsplätze am Puls der Zeit anzubieten.
Es gibt viele Studien rund um das Thema Homeoffice. Die große Tendenz zeigt auf, dass die meisten eine Kombination aus Homeoffice und Arbeiten am Arbeitsplatz bevorzugen. Die Produktivität im Homeoffice ist selten schlechter als am Arbeitsplatz. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird von den meisten Befragten als besser bezeichnet, jedoch sehen viele bei reinen Homeoffice Tätigkeiten auch eine Gefahr darin, dass Berufs- und Privatleben zu sehr verschwimmen, worauf auch die Kombination aus Homeoffice und Büro favorisiert wird. (siehe hierzu u.a. die Studie der DAK https://www.dak.de/dak/bundesthemen/sonderanalyse-2295276.html#/ ).
Vorgehen, Ergänzungen, Ideen
Homeoffice hat viele Gesichter. So war es ursprünglich die klassische Telearbeit nach Arbeitsstättenverordnung. Aber auch neue Arbeitsformen, wie das gelegentliche Arbeiten von zu Hause zählen zum Homeoffice.
Für die Umsetzung der neuen Möglichkeiten für das Arbeiten im Homeoffice gibt es viele Unterstützungsmöglichkeiten und Leitfäden, auch speziell für Kommunen, die wir für eine optimale Umsetzung zu Rate ziehen können.
Es wird vor allem auch darauf ankommen, dass wir uns auf die veränderte Situation durch die flexible Arbeitsgestaltung einstellen. Die UKBW bietet hier verschiedene Möglichkeiten zur Unterstützung, durch Leitfäden und kostenlose Seminare und Trainings. Nähere Informationen hierzu gibt es unter www.ukbw.de/digitalisierung-gesund-gestalten.
Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stellt mit den „Empfehlungen zum sicheren mobilen Arbeiten im Homeoffice“ einen Leitfaden zur Umsetzung des Homeoffice in der Verwaltung.
Wir sehen Kozepte zur Kombination aus Homeoffice und Arbeiten im Büro, gerade auch für die Zeit nach der Pandemie als richtigen Weg für entsprechende Stellen an.

Kosten
Die Verwaltung verfügt mittlerweile über eine gute technische Infrastruktur mit Laptops und Tablets, die für die Umsetzung des Homeoffice-Angebots genutzt werden können.
Weitere Anschaffungen und der Ausbau der digitalen Infrastruktur kann weitere Kosten mit sich bringen, welche es zu ermitteln gilt. Hier sollten wir jedoch bereits ein entsprechende Gelder bereitzustellen, um den Mitarbeitern eine gute Infrastruktur zur Erledigung der Arbeit zu bieten.

 2021017-Antrag Homeoffice.pdf


Zurück zur Übersicht


 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram